Archiv der Kategorie: Allgemein

WEIHNACHTSBAZAR mit Familienprogramm im kelten römer museum

Am Sonntag, den 16. Dezember, veranstaltet das kelten römer museum manching ab 10:00 Uhr einen großen Weihnachtsbazar mit Begleitprogramm.

Die Gäste können sich durch ein reiches Sortiment an Büchern, CDs, Filmen, Spielen, Spielzeug, Kleidung, Porzellan, Kleinmöbeln und weiteren Flohmarktartikeln wühlen. Als besondere Highlights stehen auch Objekte aus vergangenen Sonderausstellungen zum Verkauf: von großformatigen Wandbildern bis hin zu mongolischen Hockern und Tischen.

Für das leibliche Wohl sorgt ein Kuchentisch des Keltisch-Römischen Freundeskreises Manching.

Um 11:00 Uhr betritt Ulrike Mommendey die Bühne und erzählt winterliche und weihnachtliche Märchen: Mit dem fliegenden Teppich, der Zauberflöte, einer Handvoll Magie und einem Koffer voller Geschichten entführt die Geschichtenerzählerin ihre großen und kleinen Zuhörer ins Land der Phantasie. Dort erfahren sie das Geheimnis der Weihnacht und auch, warum der Schnee eine weiße Farbe hat. Ihre Geschichten begleitet Ulrike Mommendey mit verschiedenen Instrumenten und weihnachtlichen Melodien.

Um 14:00 bietet das Museumsteam dann einen Workshop für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren an. Er widmet sich dem Thema „Wirbel, Blüten und Gesichter – Gestaltung eines Windlichts mit keltischen Motiven“. Um

15:00 Uhr findet außerdem noch eine offene Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Die Bilderwelt der Kelten“ statt. Für diese beiden Programmpunkte wird eine Anmeldung empfohlen unter museumswerkstatt@museum-manching.de.

Der Keltisch-Römische Freundeskreis im Geschichtspark „Bärnau Tachov“ – Eine spannende Tagestour auf den Spuren der Slawen

Ziel der diesjährigen Fahrt war das archäologische Freilandmuseum Geschichtspark Bärnau-Tachov in der nördlichen Oberpfalz unweit der tschechischen Grenze.

Der mit Mitteln der Europäischen Union geförderte Geschichtspark ist mit rund 30 rekonstruierten Gebäuden aus dem Mittelalter das größte Museum seiner Art im deutschsprachigen Raum. In drei Siedlungsgruppen sind z.B. ein slawisches Langhaus, eine Turmhügelburg mit dazugehörigen Wohn- und Nebengebäuden, eine frühchristliche Kirche sowie eine große Herberge aus dem 9. – 13 Jahrhundert n. Chr. zu besichtigen. Das Gelände wird derzeit um eine Kaiserliche Burg erweitert. Es führte nämlich die historische „Goldene Straße“ durch Bärnau, so dass dort der Überlieferung zufolge Könige und Kaiser mit ihrem gesamten Tross häufig Rast machten. Die Goldene Straße war seit dem 13. Jahrhundert der wichtigste Handelsweg zwischen Nürnberg und Prag. Kaiser Karl IV. erklärte diese Straße zur Reichsstraße und verfügte, dass nur auf ihr die böhmischen Könige ihren Weg zu den Reichstagen und Kaiserwahlen nehmen sollten. Er selbst reiste 52-mal auf der Goldenen Straße.

Nach einer ca. 1 ½ stündigen Besichtigung des Geschichtsdorfs und hochinteressanten Erläuterungen durch die ehrenamtlichen Führer des örtlichen Fördervereins sowie einer kurzen Einkehr in der an den Geschichtspark angegliederten Gaststätte, führte die Studienfahrt zurück an die Donau in die Hauptstadt der Oberpfalz, der ehemaligen Reichsstadt Regensburg. Bei herrlichem Herbstwetter bestand die Gelegenheit die frisch restaurierte Steinerne Brücke und die moderne Fassade des neu errichteten „Haus der Bayerischen Geschichte“ zu besichtigen – so mancher fühlte sich dabei an eine mausgraue Schallschutzwand, ein neues Parkhaus oder gar eine weitere Shopping Mall erinnert. Viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zu einem Besuch des immer wieder faszinierenden Regensburger Doms oder zum Bummeln durch die bezaubernden Gassen der Regensburger Altstadt, die seit 2006 zum UNESCO-Welterbe zählt.

Die Rückkehr des Römerschiffs

Programm

Mi.18.07.2018 (nicht öffentlich) – Großer Braunweiher (Nähe Haus Feilenmoos)

16:00–20:00 Gästerudern der F.A.N. und Grillfest für ZwV, Politik, krm,                                  Keltisch-Römischen Freundeskreis, Sponsoren und Helfer

16:00 – 17:00 Pressetermin mit »Prominentenrudern«

Do.19.07.2018 – Großer Braunweiher (Nähe Haus Feilenmoos) und krm

08:00–14:00 Gästerudern der F.A.N. für Manchinger Schulklassen

14:00–18:00 Kombitickets mit Führung im krm und Gästerudern der F.A.N. für Öffentlichkeit
Anmeldung erforderlich über info@museum-manching.de

17:30–18:30 Offene Führung im krm

18:30–20:00 Öffentlicher Abendvortrag von Dr. Ronald Bockius (Mainz) im krm

Fr.20.07.2018 – Paarterrasse Manching und krm

12:00–18:00 Präsentation der F.A.N. an der Paarterrasse mit Rahmenprogramm
(u. a. Ausschank von Mulsum und Workshop »Römische Spiele« des krm)

12:00–13:00 Segelsetzen/Pressetermin

15:00–18:00 2 Soldaten der Legio III Italica Concors in Rüstung mit Standarten & Manuballista

15:00–16:00 Offene Führung im krm

 

Wegbeschreibung zur Bootsanlegestelle (Vereinsgelände Geisenfelder Surfclub)

Verabschiedung des Museumsleiters Wolfgang David

Der langjährige Leiter des Kelten Römer Museum Manching, Dr. Wolfgang David, wechselte zum Jahresende 2017 an das Archäologische Museum der Stadt Frankfurt am Main.  Bereits am 1. Januar 2018 trat er dort die Stelle des neuen  Museumsleiters an.

Unter seiner Leitung entwickelte sich das im Jahr 2006 eröffnete Kelten Römer Museum innerhalb weniger Jahre zu einem archäologischen Museum von europäischem Rang. Zu Davids größten Verdiensten zählen die zahlreichen, zu teil selbstkonzipierten und von der Fachwelt besonders gelobten Sonderausstellungen sowie die von ihm maßgeblich vorangetriebene europaweite Vernetzung  mit Partnermuseen  in Frankreich, der Schweiz und Spanien.

Anlässlich einer vom Zweckverband  Kelten Römer Museum Manching ausgerichteten Verabschiedungsfeier  bedankte sich der Vorstand des Keltisch –Römischen Freundeskreises, welcher ebenfalls Zweckverbandsmitglied ist,  bei  Dr. David für sein hervorragendes Wirken als erster  Museumsleiter.  Zur Erinnerung an seine Zeit in Manching überreichte ihm der Vorstand eine Foto-Collage von Manching sowie einen Geschenkkorb mit regionalen Bierspezialitäten.

(G. Schweiger)

Heribert Mayr, Otto Raith, Georg Schweiger, Wolfgang David, Richard Krammer, Birgid Neumayr  u. Herbert Mayr (v.l.n.r)                                                                                                               (Foto: Schweiger)

Nachbau des Obersimmer Römerschiffs schwimmt

In weniger als einem Jahr wurde an der Friedrich Alexander Universität Erlangen unter der Leitung des  Archäologen Prof. Boris Dreyer das kleinere der beiden im Kelten Römer Museum  Manching  ausgestellten Wracks  römischer  Patrouillenschiffe , die „Oberstimm II“, originalgetreu nachgebaut. In einer von Vorstandsmitglied Richard Krammer organisierten Fahrt, besichtigte kürzlich eine Gruppe Manchinger den Nachbau in der improvisierten Werfthalle in Erlangen (Bild 1). Das Boot ist ca. 16 m lang, 2, 7 m breit,  hat eine Masthöhe von etwa 10 m, wiegt mehr als 2 Tonnen und weist 18 Ruderplätze auf. Nun hat dieser  Nachbau die Werft verlassen und wurde zu ersten Tests zu Wasser gelassen (Bild 2, noch ohne Segel).

(G. Schweiger)

Bild 1: Nachbau  in der Wert  (Foto: Krammer)

Bild 2: Nachbau zu Wasser gelassen (Foto: Dreyer)