Hervorgehobener Beitrag

FÜR DIE ZUKUNFT LEBENDIG

Der Keltisch-Römische Freundeskreis – Heimatverein Manching e.V., kurz KRFK,  wurde am 25. Oktober 1984 durch Herbert Mayr als anerkannter, gemeinnütziger Verein gegründet.

Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, die herausragende historische Bedeutung des keltischen Oppidums Manching und des Römerkastells für die Zukunft lebendig zu erhalten und in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu bringen.

Dies wurde zunächst erreicht durch die Einrichtung eines Heimatmuseums in Manching, dem Vorläufer des neu gegründeten heutigen Kelten Römer Museums Manching. Führungen, Vorträge und Studienfahrten sowie die Unterstützung des Museumsbeim Betrieb des Museums-Cafes, bei der Museumsaufsicht sowie bei der Organisation und Durchführung der Museumsfeste sind ebenfalls Teil des vielfältigen Aufgabenbereiches des Keltisch-Römischen Freundeskreises.

Wenn Sie Gefallen und Interesse an unserem Verein haben und als aktives oder förderndes Mitglied beitreten wollen, so sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Zu diesem Zweck drucken Sie bitte die nachfolgende Beitrittserklärung aus und senden diese an folgende Adresse:

Keltisch-Römischer Freundeskreis Heimatverein Manching e.V.
c/o Dr. Georg Schweiger
Steinwies 22
84077 Manching

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Von der Eule zum Bundesadler – Ursprünge der Staatssymbolik im antiken Griechenland

Mittwoch, 09.09.2020, 18:00 Uhr
Dr. Simone Killen (Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des DAI, München)

Im 6. Jahrhundert v. Chr. begannen griechische Stadtstaaten verschiedenste Objekte mit Symbolen zu kennzeichnen, denen ein offizieller Charakter zugeschrieben werden kann. Das bekannteste Beispiel für ein solches offizielles Symbol – in der Antike Parasemon genannt – ist sicherlich die Eule von Athen. Man kennt sie vor allem als Münzbild der athenischen Prägungen, sie zierte aber auch Maßgefäße, Amphoren, Urkundenreliefs, Losplaketten und Stimmmarken dieser Stadt.

Das Phänomen der Parasema ist nicht auf Athen beschränkt, sondern auch in etwa 100 weiteren Stadt- und Bundesstaaten rund um das ägäische Meer fassbar. Und die Städte gaben sich zum Teil nicht mit einem einzelnen Symbol zufrieden: In Ephesos, an der Westküste Kleinasiens gelegen, lassen sich beispielsweise drei verschiedene Symbole nachweisen.

Simone Killen stellt bei ihrem kostenfreien Abendvortrag im kelten römer museum manching ausgewählte Beispiele dieser frühen Staatssymbolik vor und beleuchtet, wann die Symbole verwendet wurden und für welche Städte sie belegt sind. Der spannende Vortrag geht auch den Fragen nach, welche Funktion(en) die Parasema erfüllten und was sie über das Wesen der griechischen Stadtstaaten aussagen.

WICHTIG: Aufgrund geltender Corona-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl der Veranstaltung auf 35 Personen begrenzt. Interessierte melden sich per E-Mail unter info@museum-manching.de mit Angabe ihres Namens, ihrer Adresse und Telefonnummer bis spätestens Montag, den 7. September 2020, verbindlich zur Veranstaltung an. Familienmitglieder und Angehörige eines Haushaltes sollten eine gemeinsame Anmeldung vornehmen. Das kelten römer museum meldet sich zurück, ob die Anmeldung angenommen wurde.

Links: Attische Tetradrachme des 5. Jahrhunderts v. Chr. mit Eule und abgekürztem Ethnikon AΘΕ; Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin, 18200136
Rechts: 1 Euro mit deutschem Bundesadler; Deutsche Bundesbank
Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Neustart der Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“

Aufgrund der Corona-Krise musste die beliebte Reihe „Manchinger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ seit März 2020 eine Zwangspause einlegen. Am Mittwoch, den 15. Juli 2020, laden das kelten römer museum und der Keltisch-Römische Freundeskreis nun wieder zu einem höchst interessanten Vortrag ins Museumsfoyer ein. Ab 18:00 Uhr widmet sich Prof. Dr. Michael Rathmann (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt) dem Thema „Die Tabula Peutingeriana – Landschaftswahrnehmung in römischer Zeit“.

Die Tabula Peutingeriana gilt als einzigartiges Zeugnis der Kartografie-Geschichte und zählt seit 2007 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Es handelt sich um fast 7 Meter lange Pergamentrolle, die um 1200 in Süddeutschland oder Österreich entstand und nach ihrem ehemaligen Besitzer, dem berühmten Augsburger Gelehrten Konrad Peutinger (1465–1547), benannt ist. Seit 1738 befindet sie sich im Besitz der Österreichischen Hof- bzw. Nationalbibliothek in Wien. Die Tabula Peutingeriana geht auf eine bzw. mehrere antike Straßenkarten zurück, deren letzte Überarbeitung um 435 n. Chr. erfolgt sein dürfte. Sie deckt ein immenses Gebiet von Spanien bis Indien ab, das aber stark verzerrt abgebildet ist. Verzeichnet sind alle wichtigen Verkehrsverbindungen und mehr als 3500 sogenannte Toponyme, also Städte, Etappenstationen, Flüsse, Berge, Inseln und andere Landmarken.

Die Tabula Peutingeriana bildet somit eine historische Quelle von unschätzbarem Wert, die nicht nur wichtige Informationen zur (spät-)antiken Geografie liefert, sondern auch bedeutende Einblicke in die Wahrnehmung und das Verständnis von Landschaft und Raum in der damaligen Zeit gewährt. Seit 2017 widmet sich Michael Rathmann in einem althistorischen Forschungsprojekt der KU Eichstätt-Ingolstadt der wissenschaftlichen Untersuchung der Tabula Peutingeriana, um neues Licht in alte Kontroversen zu werfen.

Wichtig: Aufgrund geltender Corona-Bestimmungen ist die Teilnehmerzahl der Veranstaltung auf 35 Personen beschränkt. Interessierte melden sich per E-Mail unter info@museum-manching.de mit Angabe ihres Namens, ihrer Adresse und Telefonnummer bis spätestens Dienstag, den 14. Juli 2020, zur Veranstaltung an. Familienmitglieder und Angehörige eines Haushaltes sollten eine gemeinsame Anmeldung vornehmen. Das kelten römer museum gibt eine Rückmeldung, ob die Anmeldung angenommen wurde.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Ja, mir san mit’m Radl da!

Offene Fahrradführung durch die Keltenstadt von Manching am 28.06.2020

Als Ersatz für die Führungen im Museum gibt es ein interessantes Angebot unter freiem Himmel, der auch Ihrer Fitness zugutekommt!

Am Sonntag, den 28. Juni 2020, erkunden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer per Fahrrad die historischen Originalorte in der Keltenstadt von Manching. Unter der Führung der neuen Museumsmitarbeiterin und Archäologin Lisa-Maria Rösch ist Allerlei Spannendes und Wissenswertes zur hiesigen Archäologie und Geschichte zu erfahren.

Beginn: 14:00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden
Strecke: ca. 12,5 km
Treffpunkt: Museumsfoyer
Teilnehmer: 3–12 Personen (findet ab 3 Personen statt)

Bitte bringen Sie Ihr eigenes Fahrrad mit!

Foto Wolfgang David
Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Museumswerkstatt in der Tüte

Kinder-Workshop für Zuhause

Damit Kinder und Jugendliche nicht wochenlang auf die Workshop-Programme des kelten römer museums verzichten müssen, hat sich Museumspädagogin Barbara Limmer etwas ausgedacht. Sie hat die Museumswerkstatt einfach in eine Tüte gepackt – beziehungsweise in einen Briefumschlag.

So kann man ab sofort ein ausgewähltes Werkstattangebot zum Thema „Römer“ ganz einfach mit nach Hause nehmen oder verschicken. Die Tüte enthält alle für den Workshop benötigten Materialien und Anleitungen für Spiel, Spaß und Spannung! Man benötigt lediglich noch ein paar haushaltsübliche Utensilien, wie Lineal, Kugelschreiber, Filzstift, Schere und Kuchenteller. Welches Programmangebot des Museums sich genau im Briefumschlag befindet, wird – wie bei einer Wundertüte – vorab nicht verraten!

Der Workshop ist für Mädchen und Jungen ab acht Jahren geeignet. Die „Museumswerkstatt in der Tüte“ kostet 3 Euro und ist im Museumsshop erhältlich. Gegen Vorkasse und Porto ist sie auch postalisch unter der E-Mail-Adresse info@museum-manching.de zu beziehen.

Barbara Limmer
Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Wer findet die sieben modernen Zwerge?

Such- und Gewinnspiel zur Wiedereröffnung

Zur Wiedereröffnung startet ein Such- und Gewinnspiel, das sich speziell an Kinder und Jugendliche richtet. Aber auch Erwachsene sind herzlich dazu eingeladen, sich an der Entdeckungstour zu beteiligen.

Während das kelten römer museum wegen des Corona-Virus schließen musste, haben sich ganz kleine Menschen und andere Wesen in der Dauerausstellung versteckt. Obwohl die Miniaturfiguren aus unserer Zeit stammen und mit den Kelten und Römern eigentlich nichts zu tun haben, bevölkern sie jetzt die Modelle im Museum. Wer hat Augen scharf wie ein Adler und findet alle sieben Zwerge?

Kleine und große Gäste erhalten an der Museumskasse einen Fragebogen, mit dem sie sich bis einschließlich dem 26. Juli 2020 am Such- und Gewinnspiel beteiligen können. Das kelten römer museum verlost sieben tolle Preise, die den Gewinnerinnen und Gewinnern kostenfrei per Post zugesendet werden.

Zeichnung Claus-Michael Hüssen

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Kelten und Römer zurück aus dem Shutdown!

Manchinger Museum wiedereröffnet

Das kelten römer museum manching hat bereits seit Mitte Mai 2020 seine Pforten wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet, so dass die Museumsschätze – etwa ein rätselhaftes keltisches Kultbäumchen und zwei hervorragend erhaltene römische Schiffswracks – wieder „live“ und im Original zu bestaunen sind.

Dagegen sind Veranstaltungen sowie Führungen und Workshops im Museum wegen der Corona-Krise leider weiterhin nicht möglich. Das Museumsteam bietet aber einige interessante Alternativen an, zu denen Sie herzlich eingeladen sind.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Neuer Kinder-Podcast „Fa-bel-haft!“ Kooperation des kelten römer museums manching und des Kulturkanals Ingolstadt

„Sagen der Antike“ – da denken einige vermutlich an komplizierte Geschichten, trockene alte Texte und unzählige Götternamen, die sich sowieso kein Mensch merken kann. Also eher etwas für Erwachsene – oder? Ganz und gar nicht!

Sprechende Tiere, mächtige Götter und schillernde Fabelwesen – gerade für Kinder gibt es in der fantastischen Welt der antiken Mythen, Sagen und Fabeln jede Menge spannender Geschichten zu entdecken.

In Kooperation produzieren das kelten römer museum manching und der Kulturkanal Ingolstadt einen neuen Audio-Podcast mit dem Namen „Fa-bel-haft!“, der sich speziell an Kinder richtet – aber auch Erwachsene herzlich zum Reinhören einlädt. In jeder Folge erfahren die kleinen und großen Zuhörer zunächst etwas Wissenswertes rund um ein bestimmtes Thema aus der Sagenwelt, danach gibt es natürlich ausgewählte Geschichten zu hören. Insgesamt also eine kurzweilige Mischung aus kindgerechtem „Infotainment“ und unterhaltsamen Hörspielpassagen.

Die erste Ausgabe „Tierisch gut!“ widmet sich den Fabeln. In diesen erfundenen kleinen Geschichten spielen Tiere, die sich wie Menschen verhalten, eine wichtige Hauptrolle. Titel wie „Das Kamel und der Affe beim Tanz“ oder „Der Hund, der Schatz und der Geier“ klingen erst einmal nach Spaß, doch die Fabeln sind nicht etwa bloß witzige Tiermärchen: Sie vermitteln eine moralische „Message“.

Die von Archäologe Markus Strathaus (kelten römer museum) entworfene Idee wurde unter der Regie von Isabella Kreim (Kulturkanal Ingolstadt) liebevoll vertont. Mit von der Partie sind zudem Paula Gendrisch vom Jungen Theater Ingolstadt sowie Miri Haberl und Wolfgang Krebs, die als Erzähler/innen zu hören sind und Tieren wie der Katze, Maus, Löwe und Fuchs ihre Stimmen leihen.

Die erste Folge läuft passend zum Internationalen Museumstag am Sonntag, den 17. Mai 2020, um 11:00 Uhr im Kulturkanal Ingolstadt auf der Frequenz von Radio IN. Anschließend ist sie online unter www.kulturkanal-ingolstadt.de sowie auf dem YouTube-Kanal und dem Facebook-Profil des kelten römer museums manching zu finden. Das Museum ist am Internationalen Museumstag zu den üblichen Zeiten für den Publikumsverkehr geöffnet.

Frequenzen des Kulturkanals Ingolstadt (Radio IN)
Ingolstadt 95.4 MHz
Pfaffenhofen 104.8 MHz
Eichstätt 99.1 und 105.4 MHz
Neuburg-Schrobenhausen 95.4 und 104.8 MHz

Knabbernde Maus aus dem römischen Kastell von Oberstimm.
(Foto: Archäologische Staatssammlung München/Manfred Eberlein)
Plakat zum Internationalen Museumstag im kelten römer museum manching.
(Deutscher Museumsbund e.V.; Bearbeitung krm manching)

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Digital weiterhin auf Sendung!

Das kelten römer museum mag vorerst zwar noch geschlossen sein. Digital ist das Museum dagegen präsenter als je zuvor. Zahlreiche Online-Aktionen holen die Besucher virtuell zu Hause ab und bieten spannende Informationen und Unterhaltung aus dem Bereich der Archäologie.

So informiert das museumseigene Facebook-Profil nahezu täglich über die Angebote und Entwicklungen im kelten römer museum. Per Facebook werden für die Zeit der Schließung auch vergünstigte Sonderpreise für die »Schriften des kelten römer museums manching« und andere Publikationen angeboten. Lesenswert ist ein humoristischer Beitrag zum 1. April, der über eine spektakuläre Neuentdeckung in der Museumssammlung berichtet: eine keltische Familienpizza! Zu erwähnen ist nicht zuletzt die neue Rubrik »Objekt des Monats«, in der Funde aus dem kelten römer museum ihre spannenden Geschichten erzählen.

Brandneu ist der eigene YouTube-Kanal des Museums. Zur Premiere ist dort der dreiteilige Webvortrag „Echt wahr?!?“ zu sehen, der Irrtümer und Fälschungen der Archäologie vorstellt. Während sich der erste Teil der satirischen Grafik-Novelle „Motel der Mysterien“ widmet, also einem archäologischen Szenario der Zukunft, geht es im zweiten und dritten Teil um reale Fehldeutungen und Betrugsfälle: von einem vermeintlichen Sensationsfund steinzeitlicher Werkzeuge in Westfalen bis hin zu abstrusen Antikenfälschungen des 19. Jahrhunderts aus Rheinzabern.

In Kürze folgt auf YouTube und Facebook dann der Audio-Podcast »Fa-bel-haft!« speziell für Kinder. Er taucht in die Welt antiker Fabeln, Sagen und Mythen ein – eine phantastische Welt voll mit sprechenden Tieren, Göttern, Fabelwesen und vielem mehr! Für Abwechslung sorgen auch zwei spaßige Kinderspiele aus dem »Kinder Knobel Kritzel Buch« des Bezirks Oberbayern: ein kniffliges Suchbild zu den Römerschiffe von Oberstimm und ein Würfelspiel mit einer Rallye zum keltischen Goldschatz von Manching. Einfach hier herunterladen, ausdrucken, und schon kann der Spaß im Kinderzimmer beginnen!

Und wer auch während der Schließung nicht auf die Schätze des kelten römer museums verzichten möchte, hat auf der Plattform bavarikon.de die Möglichkeit, bedeutende Funde aus der Keltenstadt von Manching und dem Römerkastell von Oberstimm online zu erkunden. Die Archäologische Staatssammlung München hat dort Fotos und Beschreibungen zahlreicher Objekte bereitgestellt, darunter das keltische Kultbäumchen und einen spätrömischen Silberschatz.

Ein guter Überblick über die Online-Angebote des kelten römer museums findet sich auch auf dem neuen Webportal museenonline.org.

Foto: Michael Heinrich/Bearbeitung: krm manching

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Liebe Vereinsmitglieder,

Wir möchten Sie bitten, folgende Terminabsagen zu berücksichtigen.

  1. Die für  den 8. Mai 2020 anberaumte turnusmäßige Jahreshauptversammlung  des Freundeskreises wird abgesagt. Ein neuer Termin steht  noch nicht fest. Wir  beabsichtigen jedoch, die Versammlung spätestens im Herbst diesen Jahres nachzuholen.
  1. Das für den 13. und 14. Juni 2020 geplante  Museumsfest am kelten römer musem wird auf einen noch nicht feststehenden Termin in das Jahr 2021 verschoben.
  1. Das kelten römer museum manching bleibt vorerst bis zum 04.05.2020 geschlossen. Alle  bis zum 04.05.2020 geplanten Veranstaltungen werden abgesagt bzw. verschoben

Die Verschiebung der Jahreshauptversammlung  hält der Vereinsvorstand aufgrund des nach wie vor bestehenden COVID-19 Risikos für zwingend notwendig.

Die übrigen Maßnahmen  berücksichtigen  der Beschlüsse der Bundesregierung vom 15.04.2020 und der Bayerischen Staatsregierung vom 16.04.2020 zur weiteren Eindämmung der COVID-19 Pandemie.

Wir werden Sie über die evtl. Neuterminierung der abgesagten Veranstaltungen umgehend  informieren.

Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihren Angehörigen  Alles Gute. Bleiben Sie gesund.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

ACHTUNG: Veranstaltungen und Führungen des kelten römer museums vorerst abgesagt/verschoben!

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des Corona-Virus sieht sich das kelten römer museum manching leider dazu gezwungen, die öffentlichen Veranstaltungen zu verschieben bzw. abzusagen. Dies gilt vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19.04.2020 und betrifft folgende Termine:

Mittwoch, 18.03.2020
Der kostenfreie Abendvortrag von Prof. Dr. Markus Trunk zum Thema „Segobriga: Vom keltiberischen Oppidum zur römischen Stadt“ wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Sonntag, 29.03.2020
Die offene Sonntagsführung „Keltengold und Römerboote“ entfällt ersatzlos.

Freitag, 03.04.2020
Der Science Slam „HEUREKA!“ wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Die bereits verkauften Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, oder können gegen Erstattung des Eintrittspreises zurückgegeben werden.

Das Museum bleibt vorerst zu den üblichen Zeiten geöffnet. Sie sollten sich vor einem Besuch informieren, ob diese Regelung weiter Bestand hat.

Bis zum 19.04.2020 werden allerdings keine Führungen und Workshops angeboten. Bereits gebuchte Programme können nach Absprache zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Diesbezüglich erteilt das Museum unter 08459/32373-0 und info@museum-manching.de nähere Auskunft.

Das kelten römer museum wird die Besucher über Homepage (www.museum-manching.de) und Facebook-Profil (www.facebook.com/keltenroemermuseum) weiterhin auf dem Laufenden halten.

Ziel der Maßnahmen ist es, die Verbreitung des Corna-Virus einzudämmen, um so die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems zu gewährleisten und insbesondere Risikogruppen wie ältere und vorerkrankte Menschen vor einer Ansteckung zu schützen.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.