Hervorgehobener Beitrag

FÜR DIE ZUKUNFT LEBENDIG

Der Keltisch-Römische Freundeskreis – Heimatverein Manching e.V., kurz KRFK,  wurde am 25. Oktober 1984 durch Herbert Mayr als anerkannter, gemeinnütziger Verein gegründet.

Der Verein hat sich das Ziel gesetzt, die herausragende historische Bedeutung des keltischen Oppidums Manching und des Römerkastells für die Zukunft lebendig zu erhalten und in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu bringen.

Dies wurde zunächst erreicht durch die Einrichtung eines Heimatmuseums in Manching, dem Vorläufer des neu gegründeten heutigen Kelten Römer Museums Manching. Führungen, Vorträge und Studienfahrten sowie die Unterstützung des Museumsbeim Betrieb des Museums-Cafes, bei der Museumsaufsicht sowie bei der Organisation und Durchführung der Museumsfeste sind ebenfalls Teil des vielfältigen Aufgabenbereiches des Keltisch-Römischen Freundeskreises.

Wenn Sie Gefallen und Interesse an unserem Verein haben und als aktives oder förderndes Mitglied beitreten wollen, so sind Sie jederzeit herzlich willkommen. Zu diesem Zweck drucken Sie bitte die nachfolgende Beitrittserklärung aus und senden diese an folgende Adresse:

Keltisch-Römischer Freundeskreis Heimatverein Manching e.V.
c/o Dr. Georg Schweiger
Steinwies 22
84077 Manching

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Alexandria Troas und die Goten: Münzschätze und -imitationen des 3. Jahrhunderts n. Chr.

Donnerstag · 20.06.2024 · 18:00 Uhr
Tobias Esch M.A. (kelten römer museum manching)
Barocksaal des Stadtmuseums Ingolstadt · Auf der Schanz 45 · D-85049 Ingolstadt

Im 3. Jahrhundert n. Chr. wurden die Ostprovinzen des Römischen Reiches von massiven Raubzügen der Goten überrollt. 262 n. Chr. verwüsteten die »Barbaren« offenbar auch die bedeutende Hafenstadt Alexandria Troas im nordwestlichen Kleinasien (Türkei). Dies lassen bereits Ausbesserungen an den städtischen Wehrbauten und eine merkwürdige Passage im Werk des gotisch-römischen Geschichtsschreibers Jordanes vermuten.

Tobias Esch begibt sich in seinem kostenfreien Vortrag auf eine spannende Spurensuche nach weiteren Hinweisen auf das katastrophale Ereignis: Wichtige Indizien liefern zunächst mehrere zeitgenössische Münzschätze aus Alexandria Troas und dem direkten Umland. Der wohl bedeutendste Hort umfasst 339 Prägungen, die gemeinsam mit dem Skelett einer jungen Frau im Schacht einer antiken Kanalisation unter dem alexandrinischen Forum zutage traten. Vermutlich handelte es sich bei der Frau um die frühere Besitzerin der Münzen. Wollte sie sich vielleicht mit ihrem Barbesitz vor den Goten in Sicherheit bringen? Stürzte sie beim gefährlichen Abstieg in den Schacht zu Tode, oder kam sie auf andere Weise im Abwasserkanal ums Leben?

Anscheinend plünderten die Goten auch die Münzstätte von Alexandria Troas und erbeuteten dabei städtische Prägestempel, um sie später zur Herstellung von »barbarischen« Imitationen zu nutzen. Diese wurden – im Gegensatz zu den alexandrinischen Provinzialprägungen – nicht etwa in Bronze, sondern in Gold ausgeführt. Lange Zeit waren nur Exemplare ohne gesicherte Herkunft bekannt. 2013 und 2015 konnten Sondengänger aber immerhin zwei Bodenfunde in der (nord-)westlichen Ukraine aufspüren, zur fraglichen Zeit Siedlungsraum gotischer Stämme. Gleichwohl bleiben die antiken Imitationen bis heute äußerst selten und damit wertvoll, so dass sie inzwischen ihrerseits von modernen Nachahmungen bzw. Fälschungen betroffen zu sein scheinen.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Zentren persischer Macht – Residenzen der Achämeniden in Aserbaidschan und Georgienkelten römer museum manching

Mittwoch · 26.06.2024 · 18:00 Uhr
Dr. Florian Knauß (Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Neuere Forschungen in den Kaukasusrepubliken haben unser Bild des Achämenidenreiches tiefgreifend verändert. In den vergangenen 30 Jahren machten Ausgrabungen und Lesefunde in Aserbaidschan und Georgien deutlich, dass diese Region seit dem ausgehenden 6. Jahrhundert v. Chr. unter persischer Herrschaft stand.

Im Vergleich zu anderen Teilen des Weltreiches begegnet uns südlich der Kaukasushauptkette eine Fülle von Kleinfunden und Bauwerken, die erkennbar achämenidischen Vorbildern folgen. In dieser an Bodenschätzen und fruchtbaren Ackerflächen reichen Region wurden persische Einflüsse auf vielen Gebieten aufgenommen, was eindrucksvolle und nachhaltige Spuren im lokalen Kunsthandwerk hinterließ.

Überraschend ist ferner die bemerkenswerte Dichte genuin persischer Monumentalbauten, etwa auf dem Gurban Tepe bei Karacamirli in Aserbaidschan, wo sich die Residenz eines achämenidischen Statthalters befand. Solche Bauten werfen ein ganz neues Licht insbesondere auf die Herrschaft des Großkönigs Xerxes I. (486–465 v. Chr.). Die Konsolidierungspolitik dieses Herrschers unmittelbar nach den epochalen Niederlagen gegen die Griechen bei Salamis und Platää 480/479 v. Chr. erscheint sinnvoll und konsequent – anders als es griechische Autoren anklingen lassen.

Die Dauerausstellung des krm ist am 26.06.2024 bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Ötzi, der Mann aus dem Eis – Ein Zeitreisender aus der Kupferzeit

Mittwoch · 08.05.2024 · 18:00 Uhr
Elisabeth Vallazza Mag. phil. (Südtiroler Archäologiemuseum, Bozen)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Die Faszination, die von der ältesten Eismumie der Welt ausgeht, ist auch heute, über 30 Jahre nach ihrer Entdeckung, noch immer ungebrochen. Dabei ist es nicht nur die Begegnung Auge in Auge mit dem Vorfahren aus der Kupferzeit, die sich in das Gedächtnis einprägt. Es ist vor allem auch die erstmals konservierte Ausrüstung eines Menschen des Chalkolithikums, die fasziniert: Eingefroren zusammen mit ihrem Besitzer, haben Ötzis Kleider und die vielen Gegenstände des täglichen Gebrauchs die Jahrtausende überdauert.

Ötzis Todesumstände sind außergewöhnlich und sein Erhaltungszustand ist durch eine schier unglaubliche Zufallskette einzigartig: vom Mord im Hochgebirge über günstige Klimafaktoren, die zu Mumifizierung und Schutz vor Zerstörung führen, bis hin zur glücklichen Entdeckung der Mumie zum Zeitpunkt der Eisschmelze.

Die Bekleidung des Mannes aus dem Eis setzt sich aus einer Fellmütze, einem Fellmantel, einem Paar Beinkleider und einem Lendenschurz aus Leder sowie einem Paar gefütterter Schuhe zusammen. Zu seiner Ausrüstung gehören ein nicht vollendeter Bogen, ein Köcher mit Pfeilen und Pfeilschäften, ein Beil mit Kupferklinge, ein Dolch mit Feuersteinklinge, ein sogenannter Retuscheur, Birkenrindengefäße, eine Rückentrage, diverse Reservematerialien und Knochenspitzen. Die meisten der im Eis konservierten Beifunde sind weltweit einmalig. Sie zeugen vom technischen Know-how der Kupferzeit.

Ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und das Institut für Mumienforschung von Eurac Research in Bozen analysierte 2023 das Genom des Mannes aus dem Eis mit neuesten Sequenzierungsmethoden. Die Studie korrigiert bisherige Erkenntnisse zu Ötzis genetischer Abstammung. Sie lässt gleichzeitig neue Vermutungen zu seinem Gesundheitszustand und seinem Aussehen zu, etwa in Bezug auf seine Hautfarbe und seine Haare.

Die Dauerausstellung des krm ist am 08.05.2024 bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Abbildung: Ötzi, der Mann aus dem Eis! So könnte er ausgesehen haben.
© Südtiroler Archäologiemuseum / foto-dpi.com
Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Sturm über Europa – Die »Keltischen Wanderungen« und die Expansion der Latène-Kultur

Mittwoch · 17.04.2024 · 18:00 Uhr
Dr. Martin Schönfelder (Leibniz-Zentrum für Archäologie, Mainz)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Traditionell werden unter den »Keltischen Wanderungen« die kriegerischen Expansionen der Kelten nach Italien und Griechenland verstanden. Die Schilderungen dieser Ereignisse in den antiken Schriftquellen lassen sich mit den archäologischen Relikten aber nur bedingt nachvollziehen. Vielmehr sind durch sie noch weitere Phänomene der Ausbreitung der keltischen Latène-Kultur in ganz Europa zu greifen.

Im Zeitabschnitt zwischen dem 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. finden neben der Ausdehnung der Latène-Kultur sowie der weiten Verbreitung von Latène-Formen – wie Waffen und Fibeln – sehr dynamische soziale Prozesse in den eisenzeitlichen Gesellschaften statt. Gleichzeitig verändert sich in Mitteleuropa die Idee einer Elite – und damit auch das Bild der materiellen Kultur allgemein, etwa in Gräbern. Architektonisch ausgestaltete Heiligtümer und Münzwirtschaft sind weitere sichtbare Kennzeichen dieser Entwicklungen.

So entstehen die Grundlagen der sogenannten Oppida-Kultur mit befestigten Siedlungen von beträchtlichen Ausmaßen. Manching mit seiner offenen Großsiedlung ist dabei bereits vor der Entstehung des Oppidums ein wichtiger Baustein in einem europäischen Puzzle.

Abbildung: Kelten kommen 387 v. Chr. bis Rom – und hinterlassen so Spuren in den Schriftquellen. Archäologische und historische Forschungen müssen seither in Einklang gebracht werden. © Stich nach Paul Lehugeur / Scan: LEIZA
Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Einladung zur Jahresfahrt 2024 des KRFK Manching

Ziele unserer diesjährigen Fahrt sind der Archäologische Park Cambodunum sowie die Stadt Kempten, der ältesten schriftlich erwähnten Stadt Deutschlands.

Kempten wurde bereits im Jahr 18 n. Chr. als keltische Siedlung „Kambodounon“ vom griechischen Geografen Strabon erwähnt. Grob 35 Jahre zuvor war an gleicher Stelle allerdings schon eine Siedlung von den römischen Eroberern gegründet worden, die den Namen in romanisierter Form weitertrug: „Cambodunum“. Einen Einblick in den Lebensalltag aus dieser Zeit bekommt man im Archäologische Park Cambodunum: Dr. Maike Sieler, Leitung des Archäologischen Parks und Stadtarchäologin Kempten führt uns durch Tempelbezirk, kleine Thermen und Forum mit Basilika, wobei wir von der Verehrung heidnischer Götter über antike Baukunst bis hin zur Badekultur im Römischen Imperium erfahren. Anschließend werden wir zum Gasthaus Goldene Traube gefahren, wo bereits Tische für uns reserviert sind (Speisekarte zum Vorbestellen wird im Bus durchgereicht). Nach ausreichender Stärkung werden wir in zwei Gruppen durch Kempten geführt und besuchen die Multivisionsshow in den mittelalterlichen Gemäuern der ehemaligen Erasmuskapelle im Untergrund der Reichsstadt und die Prunkräume der Residenz in der früheren Stiftsstadt Kempten. Zum Abschluss gibt es am Bus noch einmal eine Stärkung in Form von Kaffee und Kuchen, bevor wir die Heimreise antreten.

>Termin für unsere Fahrt ist Samstag, der 20. April 2024.<

Programm:

07:00 UhrAbfahrt
10:00 UhrFührung durch Cambodunum
12:00 UhrFahrt zur Gaststätte
12:30 UhrMittagessen im Gasthaus Goldene Traube
14:30 UhrStadtführung „Doppelstadt im Doppelpack“
(anschließend Getränk/Kaffee und selbstgemachter Kuchen „am Bus“)
17:00 UhrRückfahrt nach Manching
ca. 19:30 UhrAnkunft Braunweiher Manching

Teilnahmekosten:       40 € p.P. (50 € Nichtmitglieder)
Im Preis enthalten: Busfahrt, Führung durch Cambodunum sowie Stadtführung Kempten, Freigetränk im Bus sowie Kaffee und Kuchen.
Anmeldung bis 10.04.2024 bei G. Schweiger, Tel. 0170 89 44 013 (bitte auch Sprachbox benutzen) oder per Email: gs.private@kinzebach.de oder info@krfk.de

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Das antike Bankett als Bühne – Bilder von Geselligkeit bei Griechen und Römern

Mittwoch · 13.03.2024 · 18:00 Uhr
Prof. Dr. Jochen Griesbach (Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Das Gastmahl bildete inoffiziell wohl das wichtigste Soziotop des klassischen Altertums und das ungebrochen seit der frühgriechischen Zeit bis in die Spätantike. Hier war man weitgehend unter sich und konnte sich dessen bei allerlei Formen der Unterhaltung ausgiebig versichern – ob im Festzelt Alexanders des Großen oder in der Villa des neureichen Emporkömmlings Trimalchio.

Besonders bemerkenswert am sozialen Kontext des Symposions ist das vordergründig ungezwungene Beisammensein, das dann aber doch in erstaunlich vielen Facetten normative Erwartungen enthält: an den Gastgeber genauso wie an seine Gäste und ihr gegenseitiges Verhalten. Jochen Griesbach zeigt in seinem spannenden Vortrag auf, wie sich die Akzentsetzungen, worauf es bei einem (gelungenen) Gelage ankam, mit der Zeit verändert haben.

Dabei analysiert er die literarischen und bildlichen Zeugnisse – unter Berücksichtigung der materiellen Überlieferung – zunächst gesondert. Erst dann erfolgt eine vergleichende Betrachtung, um die Darstellungen geselliger Zusammenkünfte auf ihre medialen Abhängigkeiten zu prüfen und die entscheidenden Schnittmengen herauszufiltern.

Die Dauerausstellung des kelten römer museums ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Abbildung: Polonaise à la grecque – Außenbild einer Trinkschale des ›Brygos-Malers‹, um 480 v. Chr.

© Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg / Foto: P. Neckermann

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Modern Times – Was kann eine Archäologie der Moderne leisten?

Mittwoch · 21.02.2024 · 18:00 Uhr
Dr. Doreen Mölders (LWL-Museum für Archäologie und Kultur, Herne)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Die Archäologie beschäftigt sich grundlegend mit den Dingen, die der Mensch hervorgebracht hat. Seit ungefähr 30 Jahren trägt sie auch dazu bei, die Moderne, das heißt die vergangenen rund 200 Jahre, besser zu verstehen.

Die große Sonderausstellung »Modern Times. Archäologische Funde der Moderne und ihre Geschichten« im LWL-Museum für Archäologie und Kultur in Herne widmet sich erstmals in Deutschland umfassend diesem neuesten Arbeitsfeld der Archäologie. Doch wie ergiebig sind die Ergebnisse der Archäologie der Moderne? Und wie stellt man Archäologie aus, wenn doch die Geschichtswissenschaft mit ihren schriftlichen Quellen sowie dem Bild-, Ton- und Videomaterial bereits detailliertes Wissen über die jüngste Epoche liefert?

Doreen Mölders gibt in ihrem spannenden und reich bebilderten Vortrag Antworten auf diese Fragen. Zudem stellt sie beispielhaft Funde mit teils erstaunlichen, teils berührenden, teils überraschenden Geschichten vor. Und nicht zuletzt benennt sie die Herausforderungen, vor denen die Archäologie der Moderne steht, angesichts von Konservierungsproblemen sowie den schieren Massen und oftmals auch enormen Ausmaßen der Funde.

Die Dauerausstellung des kelten römer museums ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Abbildung: Funde aus dem ehemaligen Protestcamp »Republik Freies Wendland«.

© LWL-MAK / Foto: Daniel Sadrowski

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

Massenmord? Menschenopfer? Kannibalismus? Der jungsteinzeitliche Ritualort von Herxheim (Pfalz)

Mittwoch · 31.01.2024 · 18:00 Uhr
Dr. Andrea Zeeb-Lanz (Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Speyer)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Die Siedlung mit Doppelgraben der jungsteinzeitlichen Bandkeramik-Kultur bei Herxheim ist wohl zurzeit der bekannteste und zugleich rätselhafteste Fundort des Frühneolithikums in Europa. Und auch nach Erscheinen von zwei Forschungsbänden wird Herxheim in der Wissenschaft weiterhin kontrovers diskutiert.

Hier hatte man am Ende des 6. Jahrtausends v. Chr. mehr als 1000 Menschen getötet, zerlegt und ihre Knochen letztlich in kleine Fragmente zerschlagen. Die Schädel erhielten eine besondere Behandlung, indem die Schädeldächer zu schalenförmigen Artefakten zugerichtet wurden. Vergesellschaftet mit den menschlichen Überresten, von denen mehr als 80.000 Fragmente dokumentiert wurden, waren eine erhebliche Menge verzierter Keramik – ebenfalls intentionell zerstört – sowie zerschmetterte Steingeräte und weitere Artefakte. Der Ort wird als frühneolithische Ritualstätte interpretiert, an der möglicherweise spezielle Menschenopfer stattfanden.

Im reich bebilderten Vortrag werden auch die kontroversen Interpretationsansätze angesprochen. So ist die populärste Gegenthese zu Menschenopfern ein umfassender, vielleicht kultisch geprägter Kannibalismus. Aber auch die Vorstellung von mehrstufigen Bestattungen, bei denen »ancestors« jeden Alters wieder ausgegraben und dann in Herxheim gemeinschaftlich manipuliert und erneut – vielleicht auch nur in Teilen – bestattet wurden, ist als Narrativ neuerdings wieder im Gespräch. Neben der Frage der Gesamtinterpretation gibt es aber auch im Detail noch zahlreiche ungelöste Rätsel in Herxheim, die von der Referentin angerissen werden.

Die Dauerausstellung ist am 31.01.2024 bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

»Dem heiligen Konstantin« – Zum historischen Kontext eines frühbyzantinischen Silberhortes

Mittwoch · 06.12.2023 · 18:00 Uhr
Dr. Benjamin Fourlas (Leibniz-Zentrum für Archäologie, Mainz)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · 85077 Manching

Zum Bestand der Sammlung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe gehört ein sechsteiliger frühbyzantinischer Silberhort, der aus der Levante stammt. Der Komplex ist vor allem aufgrund der Inschriften von herausragender Bedeutung.

Zwei der Objekte sind ihren griechischen Votivinschriften zufolge zum Gedenken eines Framarich und eines Karilos geweiht. Beide Namen weisen auf eine Herkunft der Männer aus dem lateinischsprachigen Raum bzw. dem Frankenreich hin. Eine der Votivinschriften auf einem Rauchgefäß belegt zudem den heiligen Konstantin als Schutzpatron, der im Bild als gerüsteter Soldat dargestellt ist. Dabei handelt es sich um ein sehr frühes Zeugnis für die Verehrung und Darstellung des ersten christlichen Kaisers als Heiligem.

In seinem spannenden Vortrag stellt Benjamin Fourlas diesen exzeptionellen Hortfund näher vor und ordnet ihn in den historischen Kontext ein. Er richtet seinen Fokus dabei insbesondere auf die Fragen, warum Germanen so fern der Heimat erscheinen und wie die frühe Heiligenverehrung Konstantins zu bewerten ist.

Die Dauerausstellung ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich!

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.

»Fürsten« · Ahnen · Schlackewälle – Forschungen am und um den früheisenzeitlichen Glauberg

Mittwoch · 08.11.2023 · 18:00 Uhr
Dr. Axel G. Posluschny (Keltenwelt am Glauberg)
kelten römer museum manching · Im Erlet 2 · D-85077 Manching

Der Glauberg am Rande der Wetterau, nordöstlich von Frankfurt a. M. gelegen, gehört spätestens seit Ausgrabung der drei an seinem Südhang gefundenen reichen »Fürstengräbern« in den 1990er Jahren zu den bekanntesten »Fürstensitzen« der älteren Eisenzeit. Große Berühmtheit erlangte eine lebensgroße Sandsteinstatue mit sogenannter Blattkappe, die heute das Wahrzeichen der »Keltenwelt am Glauberg« bildet, eines archäologischen Museums und Parks mit angeschlossenem Forschungszentrum.

Reiche Grabbeigaben wie Bronzekannen, reich verzierte Schwerter, Goldschmuck, aufwändige Gürtel und exzeptionelle Fibeln belegen den Wohlstand der Bewohner der Höhenbefestigung. Nachweise von Koralle als Schmuckelement und vom Farbstoff der Kermes-Schildlaus zur Textilfärbung belegen die engen Kontakte in den Mittelmeerraum. In der Zeit um 400 v. Chr. wird auch damit begonnen, die Landschaft um die Siedlung auf dem Bergplateau durch den Bau einer gewaltigen, niemals fertig gestellten Graben- und Wallanlage massiv umzugestalten.

Unklar ist aber weiterhin, worin die Grundlagen des Reichtums bestanden. Dieser Frage widmet sich seit einiger Zeit verstärkt das Forschungszentrum der »Keltenwelt am Glauberg«. Dessen Leiter, Axel G. Posluschny, bietet in seinem spannenden Vortrag einen Überblick über die faszinierenden Funde und Befunde des Glaubergs in seiner Blütezeit um 400 v. Chr. Dabei beleuchtet er auch die Forschungen im Umfeld des Berges und zeigt auf, welche wirtschaftlichen Potenziale es hatte.

Die Dauerausstellung ist am 08.11.2023 bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Dieser Beitrag wurde am von unter Allgemein veröffentlicht.