Digital weiterhin auf Sendung!

Das kelten römer museum mag vorerst zwar noch geschlossen sein. Digital ist das Museum dagegen präsenter als je zuvor. Zahlreiche Online-Aktionen holen die Besucher virtuell zu Hause ab und bieten spannende Informationen und Unterhaltung aus dem Bereich der Archäologie.

So informiert das museumseigene Facebook-Profil nahezu täglich über die Angebote und Entwicklungen im kelten römer museum. Per Facebook werden für die Zeit der Schließung auch vergünstigte Sonderpreise für die »Schriften des kelten römer museums manching« und andere Publikationen angeboten. Lesenswert ist ein humoristischer Beitrag zum 1. April, der über eine spektakuläre Neuentdeckung in der Museumssammlung berichtet: eine keltische Familienpizza! Zu erwähnen ist nicht zuletzt die neue Rubrik »Objekt des Monats«, in der Funde aus dem kelten römer museum ihre spannenden Geschichten erzählen.

Brandneu ist der eigene YouTube-Kanal des Museums. Zur Premiere ist dort der dreiteilige Webvortrag „Echt wahr?!?“ zu sehen, der Irrtümer und Fälschungen der Archäologie vorstellt. Während sich der erste Teil der satirischen Grafik-Novelle „Motel der Mysterien“ widmet, also einem archäologischen Szenario der Zukunft, geht es im zweiten und dritten Teil um reale Fehldeutungen und Betrugsfälle: von einem vermeintlichen Sensationsfund steinzeitlicher Werkzeuge in Westfalen bis hin zu abstrusen Antikenfälschungen des 19. Jahrhunderts aus Rheinzabern.

In Kürze folgt auf YouTube und Facebook dann der Audio-Podcast »Fa-bel-haft!« speziell für Kinder. Er taucht in die Welt antiker Fabeln, Sagen und Mythen ein – eine phantastische Welt voll mit sprechenden Tieren, Göttern, Fabelwesen und vielem mehr! Für Abwechslung sorgen auch zwei spaßige Kinderspiele aus dem »Kinder Knobel Kritzel Buch« des Bezirks Oberbayern: ein kniffliges Suchbild zu den Römerschiffe von Oberstimm und ein Würfelspiel mit einer Rallye zum keltischen Goldschatz von Manching. Einfach hier herunterladen, ausdrucken, und schon kann der Spaß im Kinderzimmer beginnen!

Und wer auch während der Schließung nicht auf die Schätze des kelten römer museums verzichten möchte, hat auf der Plattform bavarikon.de die Möglichkeit, bedeutende Funde aus der Keltenstadt von Manching und dem Römerkastell von Oberstimm online zu erkunden. Die Archäologische Staatssammlung München hat dort Fotos und Beschreibungen zahlreicher Objekte bereitgestellt, darunter das keltische Kultbäumchen und einen spätrömischen Silberschatz.

Ein guter Überblick über die Online-Angebote des kelten römer museums findet sich auch auf dem neuen Webportal museenonline.org.

Foto: Michael Heinrich/Bearbeitung: krm manching